Alle Artikel mit dem Schlagwort: Ulrich WilhelmZüricher

Ulrich Wilhelm Züricher

Selbstbildnis Ulrich Wilhelm Züricher, 1907. Der Maler und Schriftsteller Ulrich Wilhelm Züricher (geb. 1877, gest. 1961) war mit Fina Zacharias befreundet. Wahrscheinlich über sie machte er Bekanntschaft mit Fidus, mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verband. Züricher war auch mit dem Philosophen Rudolf Willy befreundet, für dessen Anerkennung er sich einsetzte. 1921 gab er von Willy Splitter. Ergänzungen meiner zusammenhängenden Schriften in aphoristischer Form als Neujahrsblatt der Literarischen Gesellschaft Bern heraus. 1906 war Züricher wie Willy auch an der Zeitschrift Polis beteiligt. Zusammen mit Fidus und Ernst Geiger verbrachte er den Jahreswechsel 1906/07 im Lauenental. Ulrich Wilhelm Züricher wurde am 1877 in Bern geboren. Züricher machte in Bern die Maturität, studierte von 1896 bis 1900 Architektur am Polytechnikum in Zürich und von 1900 bis 1905 Malerei in Paris. Im Winstersemster 1905/06 studierte er Anatomie an der Universität Zürich. [1]. Es folgten Studienreisen nach Italien, Holland, Deutschland und Dänemark. Danach lebte Züricher abwechselnd in Zürich und im Berner Oberland und war als Maler und Schriftsteller tätig. Seit 1911 wohnte er in Ringoldswil ob Gunten am Thunersee. …

Ernst Geiger

Ernst Geiger (1. Februar 1876, 16. Dezember 1965) besuchte von 1892 bis 1896 die Alte Kantonsschule Aarau, wo Albert Einstein sein Mitschüler war. Anschliessend begann er an der ETH Zürich ein Studium der Forstwirtschaften und erlangte 1900 den Doktortitelt an der Universität Zürich. Geiger verbrachte zusammen mit Fidus und Ulrich Wilhelm Züricher den Jahreswechsel 1906/07 im Lauenental. Wie Züricher und in vergleichbarem Stil, nur nicht in diesem Umfang veröffentlichte Geiger Bildkarten. Seine Schwester Marie war die Mutter des Künstlers Max Bill. Veröffentlichungen “Ernst Geiger: Maler. 1. Februar 1876 – 16. Dezember 1965, Rückblick, geschrieben Winter 1921/22”, in: Brugger Neujahrsblätter, 79. Jahrg., 1969, S. 15-34. Online Literatur Ruth Ghisler 2001. “Ernst Geiger 1876-1965. Ein Maler aus Brugg”, in: Brugger Neujahrsblätter,, 111, Brugg Links Ernst Geiger, Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia. Ernst Geiger, Eintrag von Heidi Lüdi im Historischen Lexikon der Schweiz. Ernst Geiger, Eintrag im Lexikon und Datenbank zur Kunst in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein SIKART. Ernst Geiger, Informationen auf der Seite Kunstbreite von Hans Muggli. Ernst Giger in der Künstlerliste des Auktionshauses Dobiaschofsky. …